Bundesweite Tätigkeit und Schmerzensgeld

Sie brauchen einen spezialisierten Anwalt!

Wer nach einem Verkehrsunfall selbst schwer verletzt wurde oder nahe Angehörige verloren hat,  benötigt unbedingt einen sehr guten Rechtsanwalt, der hochspezialisiert arbeitet und bundesweit tätig ist.

Warum ist das so? Warum soll man einen bundesweit tätigen Rechtsanwalt beauftragen, wenn ein Anwalt gleich um die Ecke wohnt, den man vielleicht sogar schon persönlich kennt und der einem früher in anderen Angelegenheiten weiter geholfen hat?

Darum brauchen Sie einen bundesweit tätigen Rechtsanwalt

Es ist erfahrungsgemäß ohne langjährige Spezialisierungen auf rechtlichem und medizinischem Gebiet schlechterdings nicht möglich, die hochkomplexe Materie der Regulierung schwerer Personenschäden und der Ansprüche nach der Tötung naher Angehöriger zu beherrschen.

Diese langjährige Spezialisierung ist aber bei örtlich und regional tätigen Kanzleien nicht möglich, weil wir in Deutschland verhältnismäßig wenige Verkehrsunfälle mit tödlichem Ausgang oder schwersten Personenschäden haben.

Besondere Erfahrung ist unverzichtbar

Das hat aber zur Folge, dass sich für die regional tätigen Rechtsanwälte eine Spezialisierung auf die Bearbeitung schwerer Personenschäden wirtschaftlich nicht lohnt.

Besondere Erfahrungen auf diesem außerordentlich schwierigen und komplexen Rechtsgebiet, können daher nur die Anwälte erwerben, die regelmäßig damit zu tun haben und das sind die bundesweit tätigen Anwälte, die ausschließlich die Interessen der Unfallopfer vertreten. Dazu gehört die Anwaltskanzlei Planetencenter.

Auch Versicherer haben sich spezialisiert

Für die Versicherer stellt sich das gleiche Problem der Spezialisierung. Sie haben es frühzeitig erkannt und wie folgt gelöst:

Sie bündeln die Regulierung der Personenschäden mit schweren und tödlichen Verletzungen bundesweit und bearbeiten sie zentralisiert in extra dafür eingerichteten Abteilungen mit hochspezialisierten juristischen Sachbearbeitern, die täglich die Folgen dieser Verletzungen, Schmerzensgeldansprüche, Erwerbs- und Unterhaltsschäden bearbeiten.

Das führt dazu, dass die meisten juristischen Sachbearbeiter aus diesen Abteilungen langjährige Erfahrungen und besondere Rechtskenntnisse aufweisen und darin den nichtspezialisierten Rechtsanwälten haushoch überlegen sind, wenn es darum geht, ein Schmerzensgeld zu beziffern, einen Erwerbsschaden zu kapitalisieren oder einen Unterhaltsschaden zu errechnen.

Versicherer arbeiten nicht in Ihrem Interesse

Wenn Sie sich an einen Versicherer wenden, sollten Sie Eines wissen:

Die juristischen Sachbearbeiter der Versicherungen haben nicht die Aufgabe, die Interessenvertretung eines Unfallopfers zu übernehmen und tun das auch nicht. Vielmehr vertreten sie ausschließlich die Interessen ihres Arbeitgebers, wozu sie auch angestellt und arbeitsvertraglich verpflichtet sind.

Was bedeutet das für Sie, wenn Sie schwere Verletzungen erlitten haben oder nahe Angehörige von Ihnen durch einen Verkehrsunfall getötet wurden?

Es bedeutet zunächst einmal, dass der juristische Sachbearbeiter der Versicherung nicht ihr Interessenvertreter ist, sondern seine Aufgabe bestenfalls darin sieht, Ihre berechtigten Ansprüche zu regulieren und Ihre unberechtigten Ansprüche abzuwehren.

An dieser Stelle ist aber zu erwähnen, dass regelmäßig auch eindeutig berechtigte Ansprüche abgewehrt werden, dem mit Nachdruck entgegen getreten muss.

Regulierung Ihrer berechtigten Ansprüche

Aber bleiben wir bei dem Regulieren berechtigter Ansprüche. Sie erhalten an dieser Stelle Informationen, wie sich das in der Praxis darstellt und wo die Probleme liegen.

Sie müssen sich vor Augen führen, dass das Regulieren berechtigter Ansprüche durch einen Versicherer erst einmal voraus setzt, dass das Unfallopfer auch berechtigte Ansprüche stellt.

Lassen Sie es nicht schlecht ausgehen!

Dies klingt zwar einfach, bereitet aber beim Erwerbs- und Unterhaltsschaden wegen der komplexen Materie bereits erhebliche Probleme.

Erfahrungsgemäß scheitern viele nichtspezialisierte Anwälte von Unfallopfern, wenn Bar- oder Naturalunterhaltsschäden vollständig beziffert oder ein Erwerbsschaden richtig kapitalisiert werden soll.

Ein Fehler – Kein Zurück

Durch kleine Abweichungen und Rechenfehler können Sie beim Unterhaltsschaden einige hunderttausend Euro verlieren.

Das Geld ist vom Versicherer unwiederbringlich verloren, wenn Sie erst einmal eine Vergleichs- und Abfindungserklärung unterschrieben haben.

Sie können nicht damit rechnen, dass die Versicherer Sie von sich aus auf irgendwelche Rechenfehler hinweisen, die sich zu Ihrem Vorteil auswirken, denn die Versicherer sind Wirtschaftunternehmen und Aktiengesellschaften und der jeweilige Vorstand will aus ureigenem Interesse Gewinne erwirtschaften und die Schadenquote gering halten. Er weist seine Angestellten deshalb nicht an, fehlerhaft gestellte Ansprüche eines Unfallopfers zu dessen Gunsten zu korrigieren, weil dadurch die Schadenaufwendungen zu Lasten der Gesellschaftsgewinne steigen würden. Sie sollten deshalb nicht auf ein Entgegenkommen vertrauen.

Ihr Ausweg: Bewusst Handeln

Der Ausweg ist, die Unfallregulierung von vornherein nur in die professionellen Hände eines spezialisierten und erfahrenen Rechtsanwaltes zu legen, der auch fundierte medizinische Kenntnisse aufweist. Da es einen Fachanwalt für Unfallregulierung nicht gibt, sollten Sie bundesweit tätigen Anwälten Ihr Vertrauen schenken, die langjährig und schwerpunktmäßig auf diesem Rechtsgebiet tätig sind.

Sie müssen sicher stellen, dass Ihre Ansprüche richtig und vollständig geltend gemacht werden.
Gegebenenfalls müssen Rechtsanwälte die Geschädigten auch persönlich aufsuchen, um einen Eindruck von ihren Lebensverhältnissen zu gewinnen, die sich nach schweren Verletzungen häufig gravierend verändert haben. Zur Bezifferung eines Erwerbsschadens oder der vermehrten Bedürfnisse ist die Anschauung vor Ort häufig eine unerlässliche Bedingung.

Ein Beispiel aus der Praxis

Rechtsanwalt Dr. Schulz war neben seiner selbständigen Anwaltstätigkeit lange Jahre in der Versicherungswirtschaft als Syndikusanwalt tätig und Leiter der Abteilung, die schwere Personenschäden nach einem Verkehrsunfall bearbeitet hat.

Langjährige Erfahrung

Rechtsanwalt Dr. Schulz kann aus seiner Berufserfahrung sagen, dass viele Unfallopfer ihr Hauptaugenmerk auf die Bezifferung eines hohen Schmerzensgeldes legen und darüber andere Ansprüche in Vergessenheit geraten lassen.
Das kann teuer werden. Ein hohes Schmerzensgeld ist natürlich geltend zu machen, aber nicht exklusiv, sondern neben weiteren Ansprüchen wie dem Haushaltsführungs- und Erwerbsschaden. Gerade der Haushaltsführungsschaden wird entweder gar nicht oder jedenfalls völlig unzureichend beziffert, obwohl er bei richtiger Berechnung häufig sogar höher ausfällt als ein Schmerzensgeld und Falschberechnungen auch hier unter Umständen in die Hundertausende gehen können.

Schwerverletzte sollten deshalb sicher stellen, dass alle ihre berechtigten Ansprüche vollständig durchgesetzt werden. Darin sehen wir unsere Aufgabe.

Fallbeispiel

Lesen Sie dazu einen Zeitungsbericht:

Quelle:
Garbsener Umschau, 28.08.2013